Suche
Karte 360°
VIELFALT
 Merkliste

Im Westen nichts Neues

Datum: 22.03.25

Zeit:

19:30 Uhr
Einlass 18:30 Uhr

Schauspiel nach dem Roman von Erich Maria Remarque

1914: Der 19-jährige Paul Bäumer und seine Klassenkameraden haben das Abitur in der Tasche und melden sich, angestachelt von ihrem Klassenlehrer, mit Begeisterung zum Dienst im Ersten Weltkrieg. Vier Jahre überlebt Paul im ständigen Angesicht des Todes – alles scheint ein gutes Ende zu nehmen, doch das Schicksal hat einen anderen Plan. Paul Bäumer fällt im Oktober 1918 – an einem Tag, der so ruhig und still war an der ganzen Front, dass der Heeresbericht sich auf den Satz „Im Westen nichts Neues“ beschränkt.

Sein nach dieser Meldung benannter Roman macht Erich Maria Remarque 1928 schlagartig berühmt: Blutjunge Männer, ausgesetzt einer Hölle aus Trommelfeuer, Schützengräben und Giftgasangriffen, berichten schonungslos vom Alltag des Krieges. Sie beschreiben den traumatischen Wechsel zwischen untätiger Langeweile und tödlichem Gefecht, zwischen patriotischem Heldenmythos und Einsamkeit, zwischen Sprachlosigkeit in der Heimat und Kameradschaft im Feld. Ohne Übergang steht das Grauen neben der Sinnlosigkeit, der Duft eines Spanferkels neben zerfetzten Leibern… 

“Wir führen gegen uns selbst Krieg. Jeder Schuss, der trifft, trifft einen von uns.“ – Paul im Stück 

Gerade heute sind die Fragen der jungen Soldaten so aktuell wie lange nicht: Warum wird mir jemand als Feind deklariert, den ich nicht kenne, der mich nicht kennt? Wie kann man nach dem Krieg wieder einen Platz in der Gesellschaft finden? Was geschieht, wenn das gesellschaftliche Bewusstsein für die Bedeutung von Krieg allmählich verschwindet? Wie fragil ist unser Frieden, wenn der Krieg einfach nur an einem anderen Ort stattfindet?

Remarques Roman wurde binnen kürzester Zeit zu dem Antikriegsroman des 20. Jahrhunderts, zu einem wirkungsvollen Plädoyer für den Frieden. Hoffnung, Solidarität, Gemeinschaft brechen sich darin Bahn. “Von Hollywood verfilmt, von den Nationalsozialisten verbrannt, zählt Im Westen nichts Neues zu den meistgelesenen Büchern aller Zeiten”, schreibt das Staatsschauspiel Dresden. 

„Jetzt sehe ich erst, dass du ein Mensch bist wie ich.“ – Paul im Stück 

Motiv © a.gon Theater GmbH München


Mit:

Thorsten Nindel                    Vater, Major, u.a.

Lukas Leibe i.V.                      Paul Bäumer

u.a.

Regie: Johannes Pfeifer

Bühnenbild: Steven Koop

Kostümbild: Anna Determann 

Bühnenfassung Jürgen Apel und Dieter Powitz

Produktion der a.gon Theater GmbH München


WICHTIGE Hinweise:

  • Auch im Theater-ABO mit 5 Stücken:
    1. So., 13. Oktober 2024:       „MOBY DICK!“ - Schauspiel in einer Dramatisierung des Weltromans von Herman Melville
    2. Sa., 07. Dezember 2024:   „ACHTSAM MORDEN“ – Kriminalkomödie nach dem Bestsellerroman von Karsten Dusse
    3. Sa., 01. Februar 2025:       „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ – Schauspiel in 4 Akten nach Literaturnobelpreisträger Eugene O‘Neill
    4. Sa., 22. März 2025:           „Im Westen nichts Neues“ – Schauspiel nach Erich Maria Remarque
    5. Sa., 05. April 2025:            „Avanti! Avanti!“ - Komödie von Samuel Taylor mit Stefanie Hertel
  • VVK-Start Ende Juli 2024
  • Voranmeldungen für ABO und Einzelkarten gerne unter Tel. 09831/508-109 oder -300
  • Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten

Kartenbestellung Info: 09831 508-109 Ticketshop

Eintrittspreise

Kat. A 49,00 € / Kat. B 44,00 € - Nummerierte Sitzplätze
Voranmeldungen gerne vorab unter Tel. 09831/508-109 oder -300

Hier kannst Du unbedenklich baden